Landkreis Mansfeld Südharz

Im Ortsteil Helfta der Lutherstadt Eisleben befindet sich das Caritas-Pflegezentrum St. Mechthild. Auf dem Klosterareal mit der Klosterkirche und dem Klostergarten mit Teich hat die ctm ein Pflegezentrum errichtet und sich damit kleines Mosaiksteinchen des Lebens auf dem Klostergelände gesichert.

 

Die Selige Mechthild von Magdeburg, kam um 1270 in das Kloster zu Helfta, kritisierte die Welt als gedankenlos und oberflächlich. An diese Kritik wird in der Einrictung angeknüpft, da sie bis heute nicht an Aktualität verloren hat. Der pflege- und hilfebedürftige Mensch wird mit seinen individuellen Bedürfnissen wahrgenommen, betreut und versorgt. In die Einrichtung wird ein Stück klösterliches Leben und Spiritualität durch die Besuchsdienste der Ordensschwestern gebracht.

Homepage der Einrichtung

 

 

 

Energiesparberatung für einkommensschwache Haushalte (Stromspar-Check)

Die Aktion "Stromspar-Check" wurde im Jahr 2008 vom Deutschen Caritasverband und dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands gestartet. Weitere Unterstützung bekommen die über 70 Standorte bundesweit durch das Bundesumweltministerium.

 

Stromsparhelfer des Caritasverbandes beraten kostenlos Bezieher von Wohngeld, Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II beim Energiesparen. Neben Informationen zum Verbraucherverhalten bekommen Interessierte auch Soforthilfen wie Energiesparlampen oder schaltbare Steckerleisten kostenlos zum Verfügung gestellt.

 

Homepage der Einrichtung

 

Freiwillig in Helfta! Sagen Sie uns: Warum?

Unser Kinderhaus ist umgeben von einem naturnahen großen Außengelände, welches  an den Klostergarten grenzt. Unsere Vision ist es, Kinder zu begleiten, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, Verantwortung für die uns anvertraute Natur  zu übernehmen und diese zu schützen.

Was können Freiwillige in Ihrer Einrichtung lernen?

Wertschätzende Bildungs- und Erziehungsarbeit in einem fröhlichen, katholischen Haus. Zudem das Wachsen an den Herausforderungen, die unser Beruf mit sich bringt.

Der Freiwilligendienst ist uns wichtig, weil...

... wir begleitend helfen möchten,  dass junge Freiwillige diese Zeit in unserem Haus als Bildungs- und Orientierungsjahr nutzen, im Team arbeiten und Einblick in das Berufsfeld erhalten. Auch möchten wir eine Chance der Neuorientierung bieten und gerade auch lebensälteren Freiwilligen zeigen, dass  wir ihre Lebenserfahrung wertschätzen und sie sich noch für die Gesellschaft engagieren können.

 

Das Kinderhaus ist eine katholische, integrative Kindertagesstätte in Trägerschaft der Kloster Helfta gGmbH. Die Pädagogik von Maria Montessori ist für unser tägliches Miteinander Orientierung. Das Kind mit seinen Rechten, seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten steht bei all unserem Tun im Mittelpunkt. Wichtig ist uns ein wertschätzendes Miteinander.

 

Homepage der Einrichtung

In unserer Kindertageseinrichtung arbeiten wir nach dem Bildungskonzept des Situationsansatzes. Dieser orientiert sich an den Themen und Lebenswirklichkeiten der Kinder. Sie sind die Akteure ihrer eigenen Entwicklung mit dem Ziel, vielfältige Kompetenzen zu erlangen, Autonomie zu erwerben und zu Solidarität befähigt zu werden. Sie sollen auf diese Weise lernen ihre Lebenssituation zu bewältigen.

 

Rituale wie der Morgenkreis mit Liedern, Gebeten und dem, was die Kinder mitbringen sowie das Tischgebet sind fest im Tageslauf verankert. Die kirchlichen Höhepunkte und Feste weisen uns durch das ganze Jahr und werden in unterschiedlicher Weise gefeiert.

 

Spielen soll der „Hauptberuf“ (Armin Krenz) sein und bis zum Schuleintritt sollte jedes Kind dieser Tätigkeit 15.000 Stundennachgegangen sein. Das entspricht  einer täglichen Arbeitszeit von sieben bis acht Stunden. Während des Spiels vollzieht sich eine Vielzahl von Lernprozessen, die Auswirkungen auf die gesamte Entwicklung haben. Deshalb schenken wir dem Spiel in unterschiedlichen Facetten viel Raum und Gewicht. Wenn das Wetter es erlaubt, sind täglich frische Luft  und noch mehr Bewegungsmöglichkeiten angesagt.

 

Homepage der Einrichtung

Luftaufnahme Kolping Hettstedt

Freiwillig in Hettstedt! Sagen Sie uns: Warum?

Die Stadt Hettstedt ist besonders bekannt für den früheren Kupferbergbau. Heute besticht die Kupferstadt durch den einmaligen Scharm einer Bergstadt, die geprägte ist durch eine Vielzahl an Grünflächen zum Entspannen und Abschalten, als auch durch den anmutig schimmernden Wasserlauf der angrenzenden Wipper. Neben den klassischen Erholungsmöglichkeiten bietet Hettstedt auch ein buntes Treiben an sportlichen Aktivitäten mit einem traditionellen Vereinsleben und über die Landesgrenze hinaus bekanntem Tischtennisclub. Der unweit entfernte Harz rundet die Ausflugsmöglichkeiten gekonnt ab. Hettstedt ist immer eine Reise wert!

Was können Freiwillige in Ihrer Einrichtung lernen?

Die bei uns zur Verfügung stehenden Einsatzmöglichkeiten umfassen vorrangig den Bereich Wohnen und Betreuung. Hier begleiten sie Jugendliche und junge Erwachsene in der Realisierung eines selbstständigen Lebens durch das Aneignen von prägenden Alltagskompetenzen.
Ferner bieten wir ebenso Einsatzstellen in unserer Integrativen Kindertagesstätte „Arche Kolping“ an, in der Freiwillige Kinder im Krippen- und Kindergartenbereich spielerisch begleiten.

Der Freiwilligendienst ist uns wichtig, weil...

... durch den Einsatz von Freiwilligen in unserer Einrichtung wollen wir jedem Interessierten ermöglichen, Barrieren und Vorurteile gegenüber Menschen mit Einschränkungen abzubauen und eine angepasste Toleranz fördern. Ferner wollen wir den Interessierten einen festen Einblick in die sozialpädagogische Arbeit geben, um das Interesse für diesen besonderen und wichtigen Beruf zu wecken.

 

Das Kolping-Berufsbildungswerk (KBBW) Hettstedt gGmbH ist seit 1991 eine Einrichtung zur Berufsvorbereitung und beruflichen Erstausbildung sowie der beruflichen und sozialen Eingliederung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Das KBBW orientiert sich am Vorbild Adolph Kolpings und am Leitbild des Kolpingwerkes Deutschland. Es werden fachliche, soziale und allgemeine Handlungskompetenzen vermittelt. Zielgruppen für das Berufsbildungswerk sind Schulabgänger aus Förderschulen, Jugendliche mit seelischen und psychischen Behinderungen und weitere mehr. Das übergeordnete Ziel jeder Maßnahme im KBBW Hettstedt liegt in der Integration von jungen Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt und der damit verbundenen selbständigen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Das Angebot der Beruflichen Erstausbildung umfasst zurzeit 27 anerkannte Berufe aus verschiedenen Fachbereichen. Das KBBW Hettstedt verfügt neben einer optimalen räumlich-technischen Ausstattung über spezialisiertes Personal mit hoher Fach-und Sozialkompetenz. Auf der Basis einer christlichen wertorientierten Haltung möchten wir unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten.

 


Homepage der Einrichtung

 

Kinder- und Jugendheim Sandersleben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freiwillig in Sandersleben! Sagen Sie uns: Warum?

Weil sich in unserer Einrichtung, dem Kinder- und Jugendheim Sandersleben, so viel bewegen lässt. Auf dem riesigen Gelände, das zu uns gehört, ist Platz für alle und für alles. Die Kinder, die bei uns leben, erhalten Schutz und Geborgenheit, manche können zum ersten Mal so richtig „Kind sein“. Für alle, die in Sandersleben wohnen und arbeiten, ist kein Tag wie der andere.

Was können Freiwillige in Ihrer Einrichtung lernen?

Sie sind mittendrin, können viel bewirken, laufen nicht nebenher, sondern sind willkommen und angenommen. Nicht umsonst gehören viele ehemalige Freiwillige heute zu unseren festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Wie beurteilen Sie die gesellschaftliche Wertschätzung für den Freiwilligendienst?

Eine allgemeine Beurteilung dieser Frage fällt mir schwer. Ich selbst habe Respekt davor, dass sich junge Menschen mit alten Menschen und vielen Krankheiten auseinandersetzen. Wir bieten deshalb eine gute Anleitung und Begleitung der Freiwilligen.

 

Das Caritas-Heim ist zuhause auf einem geradezu riesigen Gelände, das Platz für zahlreiche Freizeitmöglichkeiten und pädagogische Angeboten bietet. Die 40 Kinder und Jugendliche finden hier einen geschützten Ort, an dem sie optimale Bedingungen für ihre Entwicklung vorfinden. Zehn teilstationäre Platze im Rahmen der Hilfe zur Erziehung kommen hinzu. Freiwillige sind als hilfreiche Geister stets willkommen.

 


Homepage der Einrichtung